Badischer Rennverein

Mannheim-Seckenheim e.V.

4er Renntag

Herbst Renntag am Sonntag, 25.09.2022

Start des 1. Rennens ca. 13.45 Uhr

4. Renntag Mannheim 25.09.2022

Starter

Starter in Mannheim, 25.09.2022 (PDF)

Preview

Auf der Waldrennbahn in Mannheim-Seckenheim wird am Sonntag (25. September) bereits das Saisonfinale 2022 über die Bühne gehen. Acht Rennen hat der Rennverein für diesen Herbst-Renntag ausgeschrieben, und tatsächlich kam ein sehr interessantes Programm zusammen. Höhepunkt wird das mit 12.000 Euro dotierte Große Heinrich Vetter Badenia-Rennen sein, vor dem sich an der 1.900 Meter-Startmarke acht Pferde versammeln.

Voraussichtlich wird der Galopper mit der weitesten Anreise die Favoritenrolle einnehmen. Dabei handelt es sich um den fünfjährigen Autumn (Nicol Polli), den Trainer Pavel Vovcenko in Bremen betreut. In der laufenden Saison war der Wallach noch nie schlechter als Dritter, hat bei sechs Starts drei Mal gewonnen und zuletzt in Iffezheim als Zweiter erneut eine starke Leistung gezeigt. Prominentester Teilnehmer ist der siebenjährige Earl (Hakim Tabet), der im Besitz von Gabriele Gaul steht. Auf seiner Mannheimer Lieblingsbahn hat der Wallach bereits drei Mal gewonnen. Auch diesmal gehört der Schützling der Iffezheimer Trainerin Carmen Bocskai zu den Endkampfkandidaten.

Die Tipps für den Renntag

  1. Rennen: Rum Tum Tugger – Redemptorist - Bottleofsmoke
  2. Rennen: Lips Leo – Dorothy – Tina Marie
  3. Rennen: Pervij – New Topmodel – Sola Scriptura
  4. Rennen: Gamine – Miss Liberty - Saguaro
  5. Rennen: Lommerzheim – Emirate’s Flight - Redford
  6. Rennen: Autumn – Earl - Quilamy
  7. Rennen: Rivers Lad – Taurus – Shadow Star
  8. Rennen: Prince Oliver – Sugar Daddy - Makthecat

Im Rahmenprogramm fällt vor allem der Preis von Jungheinrich ins Auge für den Marco Klein gleich drei Pferde nannte. „Gamine ist meine Favoritin in diesem Trio. Auch Sindra befindet sich in guter Form. Osiris muss eine längere Pause überbrücken“, fasst der Coach seine Einschätzung zusammen. Insgesamt sattelt der Lokalmatador sechs Pferde aus seinem Quartier. Natürlich ist auch Stallnachbar Oliver Rudolph mit dabei auf der Heimatbahn. So kommen im Rahmenprogramm der nach seinem jüngsten dritten Platz in Zweibrücken sehr chancenreiche Pervij im Preis des Badischen Rennvereins sowie Candy Sweet im Preis der Privatbrauerei Eichbaum an den Ablauf.

Nach über dreimonatiger Verletzungspause wird erstmals Tommaso Scardino nach seinem Sturz Anfang Juni in Saarbrücken wieder an Rennen teilnehmen. „Meine beste Chance habe ich voraussichtlich mit Prince Oliver im Preis von Wettstar.de, aber auch Lommerzheim sollte im Preis vom Südwestdeutschen Galoppclub nach vorne laufen“, zeigt sich der Jockey optimistisch und glaubt auch, dass er in den anderen Rennen gute Möglichkeiten besitzt, um im Ziel weit vorne dabei zu sein.